Pfungstädter Galgen

Pfungstädter Straße 200A, 64319 Pfungstadt, Deutschland

Nur die gemauerten Säulen Galgens sind an der Gemarkungsgrenze von Pfungstadt und Eberstadt noch zu sehen. Wann er genau - ursprünglich aus Holz - erbaut wurde, ist nicht belegbar. Belegt ist allerdings, dass hier im Jahr 1530 eine Gerichtssitzung abgehalten worden ist, in der ein Heinrich Berner zum Tode verurteilt wurde.

Auf einem kleinen Hügel steht das Denkmal, es ist frei zugänglich und kann jederzeit besichtigt werden. Freiwillige Helfer kümmern sich darum, dass das Gelände sauber bleibt, in dessen Umgebung sich das Industriegebiet Pfungstadts ausbreitet. 

Der Galgen galt im Mittelalter als Hinrichtungsort für das 1442 erstmals schriftlich erwähnte Zentgericht Pfungstadt. Dem Gerichtsort Pfungstadt waren die Orte Hahn, Eich, Eschollbrücken, Griesheim, Eberstadt, Nieder-Ramstadt, Traisa, Waschenbach und Nieder-Beerbach zugeordnet. Hinrichtungen waren öffentlich und sollten als Abschreckung dienen. Daher wurden die Galgen in der Nähe von Verkehrswegen errichtet. Hinrichtungen an diesem Galgen sind nicht amtlich dokumentiert. Allerdings ist auf einer Tafel an einer der Galgensäulen zu lesen: „ Hier wurde der Leichnam des Posträubers Kiefer, genannt Katzof, der mit Gundermann am 23. April 1780 die Post berauben wollte, eingescharrt; er starb im Stockhaus an Läusefraß.“

Ursprünglich war der Galgen aus Holz konstruiert und wurde im Jahr 1603 durch drei gemauerte Säulen ersetzt. Die Säulen wurden mit Holzbohlen verbunden, an denen die Stricke für die Hinrichtungen befestigt wurden.

Features

h

Dogs allowed

Free of charge

Der Pfungstädter Galgen liegt zwischen Pfungstadt und Darmstadt-Eberstadt an der B426.

Mit dem Auto: A5 Abfahrt Darmstadt-Eberstadt und der Beschilderung Richtung Pfungstadt folgen.

Mit dem Zug: Bahnhof Darmstadt-Eberstadt

Mit dem Bus: Haltestelle Darmstadt-Eberstadt Bahnhof

Mit dem Rad: Ein Radweg führt bis zum Galgen

Navigation starten:

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Ursprünglich wurde Schloss Nauses um das Jahr 1500 als Wasserburg angelegt und von dem benachbarten Bach gespeist. Die ehemalige Lehensburg ist 26 m × 32 m groß und war von einer Ringmauer und einem Wassergraben umgeben. 

Schloss Nauses

Geschlossen (öffnet 17:00 Uhr)

Höchster Str., 64853 Otzberg, Deutschland

Ursprünglich wurde Schloss Nauses um das Jahr 1500 als Wasserburg angelegt und von dem benachbarten Bach gespeist. Die ehemalige Lehensburg ist 26 m × 32 m groß und war von einer Ringmauer und einem Wassergraben umgeben. 

Landmark Or Historical Building

Im Heimatmuseum in Asbach kann man Eindrücke über das frühere Leben in Asbach sammeln. Der Eintritt ist frei.

Heimatmuseum Asbach

Geschlossen

Schulstrasse 6, 64397 Modautal, Deutschland

Im Heimatmuseum in Asbach kann man Eindrücke über das frühere Leben in Asbach sammeln. Der Eintritt ist frei.

Museum

Das Museum wendet sich an Menschen, die der Vergangenheit einen Besuch abstatten wollen. Wer Interesse an den Lebensverhältnissen des vergangenen Jahrhunderts hat, ist hier genau richtig.

Museum Reinheim

Geschlossen

Kirchstraße 41, 64354 Reinheim, Deutschland

Das Museum wendet sich an Menschen, die der Vergangenheit einen Besuch abstatten wollen. Wer Interesse an den Lebensverhältnissen des vergangenen Jahrhunderts hat, ist hier genau richtig.

Museum

LEIDER AUSGEBUCHT!!! Auf dem Gelände der ehemaligen Munitionsanstalt Muna in Münster-Breitefeld wurde in einem der Ex-Bunker die Dauerausstellung “MUNATUR - von der Munitionsanstalt zum Biotop” eingerichtet.

Führungen am MUNATUR

Geschlossen

Urberacher Weg, 64839 Münster, Deutschland

LEIDER AUSGEBUCHT!!! Auf dem Gelände der ehemaligen Munitionsanstalt Muna in Münster-Breitefeld wurde in einem der Ex-Bunker die Dauerausstellung “MUNATUR - von der Munitionsanstalt zum Biotop” eingerichtet.

EventBookedUp

Sa., 29.06.2024 und weitere

Event Tourist trip

Die Macher des Museums arbeiten nach dem Prinzip:

Museum Griesheim

Öffnungszeiten

Groß-Gerauer-Straße 18, 64347 Griesheim, Deutschland

Die Macher des Museums arbeiten nach dem Prinzip: "Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern das Schüren der Flamme". 

Museum

Das Bollwerk, ein Geschützturm, der nur 400 Meter von Schloss Lichtenberg in Fischbachtal entfernt steht, kann auf eigene Faust besichtigt werden und bietet einen wunderbaren Blick auf das Schloss und in den vorderen Odenwald. Bei blauem Himmel sieht man sogar die Frankfurter Skyline.

Bollwerk in Lichtenberg

Geschlossen

Waldstraße 1, 64405 Fischbachtal, Deutschland

Das Bollwerk, ein Geschützturm, der nur 400 Meter von Schloss Lichtenberg in Fischbachtal entfernt steht, kann auf eigene Faust besichtigt werden und bietet einen wunderbaren Blick auf das Schloss und in den vorderen Odenwald. Bei blauem Himmel sieht man sogar die Frankfurter Skyline.

Fortress

Im Museum Burg Tannenberg wird die Geschichte der Burg Tannenberg erzählt. 

(Kopie)

Geschlossen

Ober-Beerbacher Str. 1, 64342 Seeheim-Jugenheim, Deutschland

Im Museum Burg Tannenberg wird die Geschichte der Burg Tannenberg erzählt. 

Landmark Or Historical Building Museum

Vom Kammmacher-Handwerk zur Kunststoffindustrie. Die Darstellung von Leben und Arbeit in der Industriezeit steht im Mittelpunkt der neu inszenierten Dauerausstellung.

Museum Ober-Ramstadt

Öffnungszeiten

Otto-Weber-Anlage 1, 64372 Ober-Ramstadt, Deutschland

Vom Kammmacher-Handwerk zur Kunststoffindustrie. Die Darstellung von Leben und Arbeit in der Industriezeit steht im Mittelpunkt der neu inszenierten Dauerausstellung.

Museum

Die Kapelle St. Valentin ist eines der ältesten Gotteshäuser in der gesamten Region. Sie wurde in den Jahren um 1440 errichtet. Ihre Errichtung geht auf einen Kriminalfall zurück.

St. Valentins-Kapelle

Öffnungszeiten

Friedhofstr. 2, 64859 Eppertshausen, Deutschland

Die Kapelle St. Valentin ist eines der ältesten Gotteshäuser in der gesamten Region. Sie wurde in den Jahren um 1440 errichtet. Ihre Errichtung geht auf einen Kriminalfall zurück.

Landmark Or Historical Building

Die Mineraliensammlung von Herrmann Steuck war 1991 die Basis für ein Mineralienmuseum mit Schwerpunkt Odenwald im Kulturzentrum Hofgut Reinheim. Durch Schenkungen und Neufunde wurde sie in den letzten Jahren erweitert.

Minerialien - Steuck´sche Stiftungssammlung

Geschlossen

Kirchstraße 24, 64354 Reinheim, Deutschland

Die Mineraliensammlung von Herrmann Steuck war 1991 die Basis für ein Mineralienmuseum mit Schwerpunkt Odenwald im Kulturzentrum Hofgut Reinheim. Durch Schenkungen und Neufunde wurde sie in den letzten Jahren erweitert.

Museum

Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen
Merkliste anzeigen